google-site-verification: google1c0678f2c6cc3374.html

Alternative Fakten

Manchmal

eher oft als selten

will ich wütende Worte

in Verstands Verliese werfen,

um dem kahlen Grau der Wände

klangfarbenen Widerhall

akustisch anzuheften

 

Gutes Gewissen

gekauft

wie ein Strauß

böser Blumen. 

 

Wieviel Vernunft 

verträgt Fanatismus,

der bereits Fußknöchel tief

in Pfützen voller Verachtung 

versinkt? 

 

Wie variabel ist Wahrheit? 

Kann Ignoranz noch Liebe treffen? 

Güte, die zur Tat schreitet.

Unrecht, unbedarft umbenannt 

kann nicht Alternative werden. 

 

Empathie.

Vermiss ich.

Irgendwie.

Doch weiß zumeist

selbst nie

wie,

das Kunstwerk 

ausgemalt aussieht.

 

Phantasie.

Verzweifelter Zufluchtsort.

Geflüchtet 

in unheimlich unrealistische Utopien

untergetaucht 

in Jules Verne nachahmend,

fabelhaft bemannten U-Booten. 

Verborgene Festung,

bis sie das letzte Tabu holen. 

 

Wir driften

auseinander

in mehrere Meere.

Hinterlassen grausig gähnende Leeren,

bis ozeanische Lücken klaffen

und Kontinent große Krater 

zwischen unsere Wahrheiten passen. 

 

Ich weiß,

ich will wollen,

aber vermisse bisweilen

das wie

 

In meinen Augen

erscheint mein Wörter werfen wollen

wie berechtigter Protest.

Doch aus deiner Sicht erscheinen

selbst meinen besten Taten schlecht. 

 

Die glucksend grinsende Grimasse 

schlürft genüsslich seine ewig gestrig

abgestanden, bräunliche Masse

aus geblümt, goldumrandeten Heile Welt Porzellan Tassen.  

 

Ad Acta gelegt geglaubte 

heraus gekramte 

schäbige Schablonen,

produzieren perfide portionierte perverse Parolen. 

 

Wohlmeinende Wohlstandsverteidiger,

die das natürlich weder wussten noch wollten.

Weiß nicht, 

wie

Wehren 

wir 

wirkungsvoll 

den widerlichen Wiederholungen?